Miami Life Fitness Trampolin

In der Werbung stolpert man häufiger über die ein oder andere Kuriosität. Gerade im Bereich der Fitnessgeräte gibt es jede Menge skurriler Geräte. Anfänglich dachte ich das auch vom Miami Life Fitness Trampolin. Dann habe ich mir eines bestellt und bin seitdem hin und weg von dem Gerät.

Ich selbst bin regelmäßig gejoggt und auch ins Fitnessstudio gegangen. Mein Ziel war es, dass ich möglichst fit bleibe. Muskelaufbau und alles was dazu gehört war mir nie wichtig. Ich wollte schon immer Ausdauer haben, insgesamt gesund sein und natürlich auch im Sommer am Strand ordentlich aussehen. Eine Freundin hat mich auf das Miami Life Fitness Trampolin aufmerksam gemacht. Meine anfängliche Skepsis hat sich schon nach der ersten Trainingssession in Begeisterung verwandelt.

Schon recht frühzeitig habe ich gemerkt, dass das Trampolin wesentlich gelenkschonender ist als mein tägliches Joggen. Ich hatte häufiger Knieprobleme. Sie waren nie wirklich dramatisch, aber seit ich das Trampolin nutze sind sie nicht mehr da. Auch bei den Sprunggelenken und der Hüfte habe ich das Gefühl, dass das Trampolin ihnen wesentlich besser tut. Anstrengend ist das Training allemal. In der Werbung zu dem Gerät heißt es, dass 10 Minuten Training damit einem 30 minütigen herkömmlichem Training entsprechen. Das kann ich bestätigen. Im Vergleich zu meinen Fitnessstudiobesuchen bin ich auf dem Trampolin wesentlich schneller ausgepowert.

Auch das wesentlich mehr Muskeln genutzt werden stimmt. Nach den ersten Tagen hatte ich Muskelkater an Stellen von denen ich nichtmal wusste, dass dort Muskeln sind. Das hat sich mittlerweile natürlich gelegt, da ich sehr häufig auf dem Trampolin trainiere. Insgesamt habe ich schon das Gefühl, dass einzelne Bereiche meines Körpers stärker betont sind, da dort die Muskeln anders angesprochen werden. In einem Fitnessstudio gibt es normalerweise für jede Muskelgruppe ein bestimmtes Gerät. Einige Muskeln habe ich nie erreicht, da schlicht und ergreifend die Geräte dafür fehlten. Dank des Miami Life Fitness Trampolins ist das nun anders.

Auch die Verarbeitung der Gerätes ist hervorragend. Es ist robust und hält auch schwerere Personen aus. Maximal 120 kg Gewicht sind zugelassen. Ich selbst wiege nur knapp 65 kg, insofern werde ich wohl nie herausfinden, ob das stimmt, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es so ist. Die Gummifederung, die Haltegriffe, der Sprungboden – alles ist durchdacht und solide aufgebaut. Ich hätte keine Bedenken meinen Freund auf das Gerät zu lassen. Der wiegt schon wesentlich mehr als ich.

Ganz praktisch ist übrigens auch, dass das Trampolin nicht so viel Platz in Anspruch nimmt. Wenn ich es nicht brauche, dann kann ich es schnell und einfach verstauen. Ich muss es also nicht immer aufgebaut irgendwo stehen lassen, sondern kann es bei Bedarf hervorholen und wieder wegstellen. Wir haben keine besonders große Wohnung. Auch deshalb wollte ich mir kein riesiges Fitnessgerät anschaffen. Das Trampolin war genau die richtige Entscheidung. Ich trainiere schneller und effektiver, kann das Gerät aber auch problemlos wegstellen.

Ich würde jedem mindestens einen Test des Miami Life Fitness Trampolins empfehlen. Wer es nicht mag, muss es nicht weiter nutzen. Ich kann mir aber schwer vorstellen, dass es jemandem nicht gefällt. Gerade wer viel joggt oder oft im Fitnessstudio ist wird das Trampolin lieben.

Gesunde Blitz-Diet für Ungeduldige

Gesunde Blitz-Diet für Ungeduldige
Eine gesunde Diät setzt normalerweise auf langsame Gewichtsabnahme. Gerade wenn sehr viele Pfunde purzeln sollen, ist Geduld gefragt. Möchte man jedoch nur wenige Kilo verlieren geht´s natürlich schneller. Der Urlaub steht schon viel zu schnell vor der Tür? Oder am nächsten Wochenende möchte man in das geliebte Kleid passen? Dann braucht man eine gesunde Blitzdiät. Körperlich gesunde Menschen können auch schnell ein paar Kilos verlieren.
Die Blitz-Diät für Ungeduldige ist also möglich.

Dabei sollten allerdings ein paar wichtige Tipps beachtet werden, damit die Diät nicht nur schnell, sondern auch gesund ist. Auf den täglichen Speiseplan steht Gemüsesuppe, Obst und auch Gemüse. Gekochtes Gemüse muss allerdings ohne Fett zubereitet werden. Als Mittagessen eignen sich fettarmes Geflügel und auch Fisch, allerdings ohne Fett zubereitet und als Beilage nur Salat oder Gemüse.

Empfehlenswerte Getränke sind ungesüßter Tee, Kaffee und natürlich Wasser. Ab und zu ein Glas fettarme Milch ist auch bei einer Blitzdiät erlaubt und sogar empfehlenswert. Um all zu große Hungerattacken zu vermeiden, sollte mehrmals täglich und dafür lieber nur kleine Portionen gegessen werden.
Der der Körper während einer Blitzdiät sowieso geschwächt ist, sollte Sport nur vorsichtig betrieben und der Körper damit nicht an seine Belastungsgrenze getrieben werden. Ein ganz besonderer Tipp beim Abnehmen ist Spargel. Ob als Nahrungsergänzungsmittel oder frischer Spargel, dieses königliche Gemüse ist bei einer gesunden Diät sehr empfehlenswert.

Am besten kombiniert man dabei beides, frischen Spargel und die speziell aufbereitete Spargelkapseln, denn diese sind wahre Fettfresser. Frischer Spargel ist nicht nur gesund, sondern schmeckt auch sehr gut und das wichtigste, er ist sehr kalorienarm. So haben 100 Gramm Spargel keine 20 Kilokalorien.

Frischer Spargel, beispielsweise im Salat sättigt sehr gut und man kann sich wegen der geringen Kalorienzahl wirklich daran satt essen. Ein weiterer positiver Effekt ist der hohe Vitamin C Gehalt. Vitamin C regt den Stoffwechsel an und ist gut für die Abwehrkräfte, die bei einer Blitzdiät sowieso geschwächt sein können. Außerdem enthält Spargel viel Kalium was für Herz – und Muskeln sehr wichtig ist.

Ein weiterer positiver Effekt von Spargel ist seine entwässernde Wirkung. Spargel regt die Nierentätigkeit an und spült überschüssiges Wasser aus dem Körper. Diesen, vor allem auch zur Gewichtsreduktion sehr positiven Effekt haben sowohl frischer Spargel, wie auch Spargelkapseln.
Die gesunde Gewichtsreduktion für Ungeduldige ist also möglich, doch sollte darauf geachtet werden, dass solche Blitzdiäten nicht über einen zu langen Zeitraum durchgeführt werden.

Prostata-Probleme treten bei Männern sehr häufig auf

Probleme mit der Prostata treten häufig bei Männern im fortgeschrittenen Alter auf. Erste Veränderungen können schon ab dem 30. Lebensjahr auftreten, ab dem fünften Lebensjahrzehnt haben fast die Hälfte aller Männer Probleme mit ihrer Prostata.

Das Problem besteht meist in einer gutartigen Vergrößerung des Gewebes der Prostata. Die Prostata, die sogenannte Vorsteherdrüse, ist eine Geschlechtsdrüse und produziert das Sekret des Spermas. Sie liegt unterhalb der Harnblase und umkleidet ein Stück weit die Harnröhre. Normalerweise besitzt die Prostatadrüse ungefähr die Größe einer Kastanie. Sie kann sich aber auch unter dem Einfluss einer Erkrankung verändern.

Anzeichen einer Prostata-Veränderung

Die ersten Anzeichen einer Veränderung kommen meist schleichend. Oft kommt es zu Problemen beim Wasserlassen. Diese Probleme können unterschiedlich ausfallen: Es kann zum Beispiel Schwierigkeiten bereiten, damit zu beginnen, die Blase zu entleeren. In der Nacht muss die Blase häufiger geleert werden oder der Urinstrahl wird schwächer. Zusätzlich kann es zu einem Druckgefühl im Dammbereich kommen. Häufig tritt bei Erkrankungen der Prostata eine Impotenz auf, das heißt der Erkrankte hat Schwierigkeiten eine Erektion zu bekommen oder zu halten.

Verschiedene Krankheiten der Prostata

Die Prostatitis ist eine Entzündung der Prostata. Sie kann unter Umständen von selbst wieder ausheilen, kann aber auch einen chronischen Verlauf nehmen. Stellt der behandelnde Arzt eine Prostatistis fest, wird eine Zellkultur angelegt und der Erreger wird mit Antibiotika bekämpft.
Eine weitere häufige Erkrankung, die vor allem bei älteren Männern auftritt ist die benigne Prostatahyperplasie. BPH ist eine gutartige Vergrößerung der Prostata. Als Ursachen dieser Erkrankung werden bestimmte Hormone und eine Veranlagung in Familie diskutiert. Bei Beschwerden ist es aber auch möglich, dass es sich um Prostatakrebs handelt. Hier muss entsprechend operiert und therapiert werden.

Frühzeitiger Schutz und Behandlungsmöglichkeiten

Insgesamt kommt es der Gesundheit des Harntraktes zugute, wenn viel Wasser oder Tee getrunken wird. So können Keime schneller ausgespült werden, bevor sie den Harnleiter hinauf wandern. Vorbeugend oder bei leichteren Problemen können homöopathische Präparate weiterhelfen, die Gesundheit der Blase zu fördern. Hierzu werden vor allem Kürbiskerne, Cranberry-Saft, Grapefruit-Samen, Sägepalme und Brennnessel-Blätter eingesetzt.

Bei Potenz-Problemen kann man sich auch beim Arzt die typischen Präparate gegen Impotenz wie Cialis, Viagra oder Levitra verschreiben lassen. Eine pflanzliche Alternative hierzu wären Yohimbin-Tabletten, die einen Wirkstoff des Yohimebaumes enthalten und die Durchblutung steigern sollen.

Ferner sollte jeder Mann bei entsprechenden Beschwerden einen Arzt aufsuchen und sich beim Urologen durchchecken und beraten lassen. Gerade die Vorsorgeuntersuchungen ab dem 45. Lebensjahr können eventuelle Veränderungen frühzeitig feststellen. So kann ein operativer Eingriff vielleicht umgangen oder zumindest hinausgezögert werden.

Streichelzarte Haut – für Sie und Ihn

Kennen Sie das auch? Die ersten Sonnenstrahlen des Jahres zeigen sich und sofort haben Sie Lust auf sommerliche Kleidung. Der Lieblings-Rock ist schnell aus dem Schrank hervorgeholt und angezogen. Und dann das! Beim Blick in den Spiegel müssen Sie feststellen: Die Beine sehen gar nicht so glatt aus wie gedacht und dabei haben Sie sie erst am Vortag rasiert!

Mit einer neuen Epiliercreme kann Ihnen das nicht mehr passieren, denn sie entfernt Haare nicht nur sanft, sondern auch dauerhaft.

Ohne Schmerzen zu glatter Haut

Rasierer, Enthaarungscremes oder Heißwachs – um die lästige Körperbehaarung an Stellen wie Beinen oder Rücken loszuwerden, quälen sich Frauen wie Männer durch schmerzhafte Prozeduren. Und nach kürzester Zeit sind die Haare wieder da! Stoppelig und meist noch dicker und zahlreicher als vorher. Doch nun ist endlich Schluss damit!

Eine Firma hat sich dem Problem angenommen und eine einzigartige Epiliercreme entwickelt, die sowohl Frauen als auch Männern das Enthaaren erleichtert. Diese spezielle Haar-Reduktions-Creme packt das Problem sprichwörtlich an der Wurzel, genauer gesagt an der Haarwurzel. Dort löst es das Haar auf und sorgt dafür, dass kein neues mehr nachwächst.

Enthaaren in nur fünf Minuten

Wer jetzt glaubt, die neue Enthaarungscreme sei kompliziert anzuwenden, der irrt. Nehmen Sie sich zehn Minuten Zeit, mehr benötigen Sie nicht, um wunderbar glatte und gepflegte Haut zu erhalten. Einfach die Creme auf die gewünschte Körperpartie auftragen und dann fünf Minuten einwirken lassen.

In dieser Zeit setzt sich der natürliche Vorgang der Epiliercreme in Gang: Das Haar wird bis zur Wurzel hin aufgelöst und entfernt. Dabei spielt es keine Rolle, wie lang die Haare sind. Der ganze Ablauf ist vollkommen schmerzfrei. Danach brauchen Sie die Stelle nur noch abzuwaschen.

Um ein optimales Pflegeergebnis zu erzielen, sollten Sie im Anschluss an die Enthaarung die Stelle mit einer Body- und Facelotion eincremen. Diese versorgt die Haut mit pflegenden Stoffen und sorgt zusätzlich dafür, dass der Haarwuchs dauerhaft gehemmt wird. Die Wirkung des Produktes konnte sogar in Form einer wissenschaftlichen Studie eindeutig belegt werden.

Auch für empfindliche Körperzonen geeignet

Für die Zukunft benötigen Sie nun auch keine unterschiedlichen Mittel mehr, um jeweilige Hautpartien zu enthaaren. Denn: Die Creme eignet sich nicht nur für alle klassischen Enthaarungsbereiche wie Achseln, Beine, Arme oder beim Mann Rücken und Brust. Sondern sie kann problemlos auch auf empfindlichen Körperpartien in der Bikini-Zone angewendet werden. Leiden Sie nicht länger unter schmerzhaften Haarentfernungsmitteln, sondern genießen Sie von jetzt an eine streichelzarte und dauerhaft glatte Haut.

Die Krise als Chance – ein Ratgeber sagt, wie es geht

Es gibt den markanten Ausspruch, dass das Hinfallen eines Menschen nichts Schlimmes ist. Schlimm wird es erst für den, der liegenbleibt.

So oft diese Weisheit auch schon bemüht worden ist – in ihr steckt dennoch ein wahrer Kern. Denn tatsächlich ist jedes Leben, ob privat oder beruflich, stets mit Krisen verbunden.

Misserfolg bei einem Geschäft oder eine gescheiterte Beziehung, eine niemals durchsetzungsfähige Geschäftsidee oder gesetzliche Rahmenbestimmungen, die zu enge Fesseln anlegen: Gründe, um das Scheitern eines Projekts zu erklären, gibt es viele. Aber es gibt noch mehr Gründe, nach einem Misserfolg auch neu durchzustarten.
Der US-amerikanische Erfolgsautor Michael Parker hat nun ein besonderes Projekt auf den Weg gebracht. Von der Erkenntnis ausgehend, dass im deutschsprachigen Raum nur jeder siebte Mensch der erwachsenen Bevölkerung auf den erhofften Erfolg verweisen kann, ist er der Frage nachgegangen, wie sich das ändern lässt. Daraus entstanden ist ein Kompendium, das Mut machen will.

Denn mit dem Buch „Die Krise ist Ihre Chance“ sollen all jene angesprochen werden, die im Job wie in Geldangelegenheiten auf den großen Durchbruch warten. Weil aber Warten und Nichtstun stets der falsche Weg sind, hat Parker einen Ratgeber erstellt.

Der beginnt damit, dass er Geschäftsgrundlagen auflistet, aber auch deren Basis: Und die Selbstverständlichkeit eines jeden Geschäfts ist schlichtweg die, von seinem Produkt und von seiner Leistung überzeugt zu sein und darauf eine marktfähige Strategie aufzubauen. Sich selbst klarzumachen, wo die Stärken liegen, ist nicht immer einfach.

Doch Parker gelingt es, jene Kriterien zu definieren, die den Code ausmachen. Dass dieser Code veränderbar und vor allem optimierbar ist, ist Teil der Wahrheit. Doch sie umzusetzen bedeutet auch, sich als Marke selbst zu branden, mit Empathie und Enthusiasmus auf andere zugehen und überzeugen zu können. Nur aus dieser Balance entstehen die passenden Geschäftsideen.
Naturgemäß ist es eine sehr amerikanisch geprägte Sichtweise, die der Bestsellerautor einbringt. Obwohl sich nicht jedes Geschäftsmodell auf den europäischen Kapitalismus übertragen lässt, so sind es doch die Mechanismen, die transkontinental die gleichen sind.

Es gibt in den Staaten wie in Europa Trends, die parallel laufen und erfolgreich sind. Es gibt im alten Europa wie in der schönen neuen Welt einen Bedarf an Innovation und Vision. Wer bereit ist, sich den neuen Herausforderungen zu stellen, für den wird Parkers Buch eine echte Hilfe sein.

Wer dagegen in der Lethargie verharrt, der wird zwar unterhaltsame Lektüre finden. Die Krise lässt sich aber auf diese Weise garantiert nicht lösen. Weder privat noch beruflich.

Füße frühlingsfit machen

Füße frühlingsfit machen

Zeigt her eure Füße heißt es bald wieder. Schließlich räumt der Winter so langsam das Feld und es wird Zeit für leichteres Schuhwerk.

Höchste Zeit also, die frostverbeulten Füße auf Vordermann zu bringen. Eine Pediküre bei einer professionellen Fußpflegerin ist dabei das non plus Ultra, um die Füße frühlingsfit zu machen. Und eine Wohltat, denn dabei wird nicht nur optisch einiges verschönert, sondern auch der Gesundheit etwas Gutes getan. Denn unsere Füße tragen uns im wahrsten Sinne des Wortes durch das Leben, mal mehr, mal weniger schwer. Deshalb sollte man ihnen auch eine ganz besondere Pflege und Aufmerksamkeit zukommen lassen. Das gilt für Männer und Frauen gleichermaßen.

Bei einer professionellen Fußpflege werden nach einem entspannenden Fußbad zunächst die Nägel in Form gebracht. Sie werden auf die gewünschte Länge geschnitten und gefeilt. Dann wird auf sanfte Weise Nagelhaut und eingewachsene Spitzen entfernt. Besonders nötig, wenn eingewachsene Fußnägel starke Schmerzen bis hin zu eitrigen Entzündungen verursachen. Anschließend wird die Hornhaut an extrem rauen Stellen wie Hacken und Fußballen entfernt.

Damit die Haut aber noch streichelzarter wird, verwöhnt ein Peeling mit anschließender Massage ihre Füße. Wer will, kann sich die Nägel jetzt noch professionell lackieren lassen. Dabei wird zunächst immer ein Unterlack aufgetragen, damit die Farbe besser hält und der Nagel nicht angegriffen wird. Danach wird der Farblack zweischichtig aufgetragen und mit einem abschließenden Pflegelack versiegelt.

Wem das jetzt aber alles zu aufwendig ist, kann sich seinen Füßen auch selber, ganz entspannt Zuhause widmen. Zum Beispiel mit einem Pflegeset, das die wichtigsten Materialien enthält. Dazu gehören in der Regel ein Zehenspannungsset oder verschiedene Feilen für Nägel, Nagelhaut und Hornhaut. Diese kann man auch als richitges Profiset, mit elektrischem Motor erhalten.
Besonders pflegend und angenehm sind kühlende Fußlotionen oder auch eine reichhaltige Fußbutter beziehungsweise ein Pflegebalsam. Wer die Pflegeprodukte gerne dicker aufträgt tut sich mit Entspannungssocken einen Gefallen. Dadurch dringen die Produkte noch besser ein und pflegen die Haut babyzart.

Bei einem solchen Pflegeset für die Füße muss man, je nach gewünschtem Umfang der Bestellung, circa ab 50 Euro aufwärts investieren. Eine professionelle Fußpflege kostet ab circa 20 Euro. Man sollte sich, wenn man auf kosequent gepflegte Füße Wert legt, mindestens alle vier Wochen eine Pediküre gönnen – ob professionell oder mit eigenen Produkten.

Sind Nahrungsergänzungsmittel ungefährlich?

Sie sind in jedem Lebensmittelgeschäft und jedem Drogeriemarkt zu finden. Versprechen Gesundheit, Vitalität und Leistungskraft. Die Rede ist von Nahrungsergänzungsmitteln, auch „Functional Food“ genannt. Ob in einer Schokolade für Kinder, einem Fitnessriegel, der Margarine zum Frühstück oder auch einer Tütensuppe, diesen intelligenten Lebensmitteln begegnet der Verbraucher mittlerweile auf Schritt und Tritt. Aber bieten die Ergänzungsmittel wirklich Hilfe oder stellt ihr Genuss vielleicht sogar ein gesundheitliches Risiko dar? Immer mehr kritische Stimmen werden zu diesem Thema mittlerweile laut. Es ist auf jeden Fall angebracht, diese künstlich erzeugte Nahrung kritisch zu hinterfragen.

Was ist Funktional Food eigentlich?

Anders als in natürlichen Lebensmitteln, die direkt und möglichst unbehandelt vom Feld kommen, handelt es sich bei Nahrungsergänzungsmitteln um Produkte, die von der Lebensmittelindustrie mit künstlich erzeugten Vitaminen, Mineralien und anderen Stoffen angereichert wurden. Sinn dieser Zusätze soll eine gesundheitsförderliche Wirkung sein.

So soll eine probiotische Joghurt bei regelmäßigem, sprich täglichem Genuss für eine geregelte Verdauung und eine gesunde Darmflora sorgen. Doch kann eine solche Joghurt so auf den menschlichen Verdauungstrakt wirken. Studien mit zwei Testgruppen ergaben hierzu, dass der regelmäßige Verzehr wirklich die Verdauung anregte, stellten aber anhand des Placeboversuchs mit der wesentlich günstigeren Naturjoghurt ein ähnliches Ergebnis fest. Die Probanden beider Gruppen hatten nach zwei Wochen weniger Verdauungsprobleme. Also waren das künstlich angereicherte Produkt und die unbehandelte Joghurt in ihrer Wirkung relativ gleich. Mit einem Unterschied die probiotische Kost war mit erheblich mehr Zucker versetzt, das Naturprodukt hatte nur einen geringen Zuckeranteil. Gleichfalls der Preisunterschied fiel ins Gewicht. Während das Markenprodukt 60 Cent kostete, lag der Preis der weißen Naturjoghurt bei nur 15 Cent.

Gesunde Margarine – vielleicht doch ein Gesundheitsrisiko?

Ein anders bekanntes Beispiel sind die Margarinen, die den Cholesterinspiegel senken sollen. Experten warnen bereits, da viele Kunden zu diesem Aufstrich greifen, obwohl sie keine Problem mit hohen Cholesterinwerten haben. Denn auch hier gibt es bis jetzt keine aussagekräftigen Langzeitstudien, die belegen können, wie sich ein solches Nahrungsmittel langfristig auswirkt. Sogar von einem erhöhten Krebsrisiko ist die Rede.
Doch warum wächst der Markt der intelligenten Lebensmittel, der Vitaminpillen und Mineralstoffpräparate. Drauf geben Verbraucherschützer eine klare Antwort. Mit diesen Produkten erschließt sich die Lebensmittelindustrie einen immer größer werdenden Markt, der für wachsende Gewinne sorgt. Denn das „Functional Food“ kostet mehr als die normalen Produkte. Viele Kunden sind zudem bereit mehr zu bezahlen, da sie sich von diesem Essen ein Plus für ihre Gesundheit erhoffen.

Katzen sind Hausfreunde

Wer sich entschließt, sein Heim mit einer Katze oder einem Kater zu teilen, hat in der Regel schon gewonnen – nämlich einen Freund fürs (Katzen-)Leben. Bei guter, artgerechter Haltung und Pflege können das inzwischen um die 20 Jahre sein. Natürlich müssen einige Grundregeln beachtet werden.Wichtig ist es, dass man sich zunächst über die Bedürfnisse des Tiers informiert, insbesondere dann, wenn noch keine Erfahrung vorhanden ist.
Viele gute Ratgeber sind in den Buchhandlungen zu finden, und mindestens eines dieser Werke gehört nicht nur ins Bücherregal, sondern sollte auch gelesen werden. Regelmäßige Tierarztbesuche (wobei einmal pro Jahr zum Routinecheck und für eventuell nötige Impfungen bei gesunden Tieren völlig ausreicht) sollten im Budget ebenso enthalten sein wie ausreichend vorhandenes Spielzeug und katzengerechte Nahrung.Nicht umsonst heißt es, Hunde hätten Herrchen und Frauchen, Katzen hingegen Personal. Dieses geflügelte Wort wird jeder, der mit Feliden zusammen lebt, bestätigen können, denn Katzen sind zwar Individualisten, brauchen aber auch Zuwendung, die sich sich allerdings meist dann holen, wenn sie selbst Lust darauf haben.
Gehen Sie darauf ein, spielen und reden Sie mit Ihrem Tier, bringen Sie ihm kleine Tricks bei, und es wird glücklich sein. Schmusestunden oder -minuten sind eine Wonne für Mensch und Vierbeiner, das Schnurren vertreibt in kürzester Zeit die dunkelste Stimmung. Langweilt sich Ihre Katze, weil sie den ganzen Tag allein zu Hause herumliegt, sollten Sie über einen zweiten Artgenossen nachdenken. Geistige und körperliche Trägheit schadet nicht nur uns Menschen.Liegen Ihnen Ihre Möbel, Tapeten, Vorhänge ebenso am Herzen wie Ihr Hausgenosse? Dann sollten Sie mindestens einen stabilen Kratzbaum aufgestellen, und zwar an einer Stelle, die von der Katze gern frequentiert wird. In dunklen Ecken wird dieses nützliche „Möbelstück“ eher ignoriert.
Auch Kratzmatten, auf dem Boden oder an der Wand befestigt, werden gern akzeptiert. Ohne diese Utensilien geht es nicht – besonders, wenn Ihre Katze sich ausschließlich in der Wohnung aufhält – denn sie sind unerlässlich für die Pediküre. Erschrecken Sie nicht, wenn Sie hin und wieder etwas finden, das aussieht wie eine Kralle. Es handelt sich hier lediglich um die alte leere Hülle, die beim Kratzen entfernt wird, so dass sich eine neue bilden kann.Spielzeuge sind ebenfalls ein Muss, wobei es nichts Teures aus der Zoohandlung sein muss. Bei meinen beiden Hausgenossinnen sind kleine Fellmäuse ebenso beliebt wie Toilettenpapierrollen oder Selbstgebasteltes. Auch Tischtennisbälle sind für viele Katzen interessant. Bieten Sie Ihrem Tier mehrere Dinge an und finden Sie so heraus, was es mag.

Neben artgerechter Ernährung sollten Sie Ihrer Katze auch Katzengras bereitstellen oder im Sommer frische Halme pflücken. Die Tiere benötigen dies, um eventuell Haarballen wieder auszuwürgen, die nicht auf normalem Weg verdaut werden können. Regelmäßiges Bürsten hilft natürlich auch, derartige „Magenprobleme“ weitgehend zu vermeiden.

Fazit: Artgerechte Ernährung, angeregte Spielstunden, Schmusezeit und genügend Raum für die Katze garantieren Ihnen ein Zusammenleben auf höchstem Niveau mit dem interessantesten Haustier, das man sich wünschen kann.

Riesentomaten

Die Tomate ist ein eine jahrhundertealte Kulturpflanze und ist mit ihrem unverwechselbaren Geschmack und ihrer vielfältigen Einsetzbarkeit aus der Küche nicht mehr wegzudenken. Sei es als frisches Gemüse oder als Bestandteil von Saucen, Suppen oder anderen Gerichten: Tomaten sind ein Genuss.

Tomatenanbau war bislang zu Hause auch schon immer möglich, jedoch ließen die Ergebnisse oftmals zu wünschen übrig. Pflanzen die nur wenige Früchte trugen oder Tomaten die nicht allzu groß waren, sorgten bei Hobbygärtnern für wenig Freude. Bemerkenswert aber ist, dass es Züchtern jetzt gelungen ist, auch die Riesentomate für jeden Hobbygärtner zugänglich zu machen. Jahrelanger Zucht ist es zu verdanken, dass Tomaten, die bis zu sagenhaften 1000 Gramm wiegen können, jetzt in jedem heimischen Garten oder auch in großen Kübeln auf Balkonen gezüchtet werden können.

Dabei ist das Anbauen dieser Riesentomaten mittlerweile ein Kinderspiel geworden. In den ersten sechs Wochen werden die Samen einzeln in die Erde gepflanzt und in einem warmen Umfeld aufgezogen. Nach dieser ersten Phase, sind die Setzlinge stark genug, so dass sie in Kübeln oder im Garten angepflanzt werden können. Schon nach acht Wochen sind die ersten Früchte zum Ernten bereit und bereichern die Küche in jedem Haushalt. Nach dem ersten Ernten hat jeder, der die Riesentomaten richtig angepflanzt hat, mindestens satte drei Monate Freude an den Früchten.

Und die Freude an den Früchten ist garantiert, denn ein weiteres Ergebnis der langen Zuchtbemühungen ist, dass der Geschmack der Riesentomaten satt und vollmundig ist. Die Zeit der geschmacksneutralen Tomaten, die bestenfalls nach Wasser schmecken und mit ihrem blassen Rotton eher ein Ärgernis waren, sind vorbei.

Die Riesentomaten sehen mit ihrem vollroten Farbton nicht nur ansprechend und lecker aus, sondern werden ob ihrer enormen Größe auch ein Blickfang in jeder Obst- und Gemüseschale. Auch im Geschmack überzeugen diese Früchte jeden Gaumen. Die Riesentomate wird zum lukullischen Highlight beim Kochen, im Salat, in Suppen
oder einfach in Scheiben geschnitten und roh verzehrt. Dabei lässt sich die Schale spielend einfach entfernen und die Verarbeitung in Speisen ist denkbar einfach.

Die Riesentomate besticht durch ein sattes Aroma und echten Tomatengeschmack. Und das beste dabei: Die Riesentomate ist auch noch gesund und trägt mit ihrer großen Anzahl an Vitaminen zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung bei.

Und dabei ist das Anpflanzen der Tomate nicht besonders teuer. Im Internet lassen sich für wenige Euros Beutel mit den Samen der Riesentomate bestellen. Das Pflanzen der Riesentomate ist also kostengünstig, kinderleicht und bringt ein Ergebnis, das sich in jeder Hinsicht lohnt. Die Riesentomate ist ein echter Genuss!